Es ist unfassbar und uns fehlen die Worte, Andy Klingler nahm sich wohl das Leben, weil er es nicht mehr ertragen konnte, das wurde uns anonym mitgeteilt. Laut Aussagen der Polizei dürfen uns darüber keine Informationen erteilt werden, es wurde aber bestätigt, dass Andy nicht mehr lebt. Andy Klingler ist bereits mit 43 Jahren von uns gegangen, der Kämpfer aus Thierbach in Tirol.

Sein Leitspruch lautete „Sag trotzdem ja zum Leben“, denn er leidete seit Jahren an einer unheilbaren Stoffwechselkrankheit welche sich #Adrenomyeloneuropathie nennt.
Noch auf der Hanfmesse Cultiva 2017 haben wir uns getroffen und er berichtete ständig, welche Sachen er schon wieder vollbracht hat. Er setzte sich für Cannabis ein, war Mitglied beim CSC-Salzburg und wurde vor der Inhaftierung des Obmanns Willi Waller mit helfenden Cannabis Ölen versorgt. Er redete mit Politikern und nahm trotz seiner Krankheit sogar an Marathonläufen teil!

Vor einem halben Jahr wollten die Behörden Andy auch noch den Führerschein entziehen, seine letzte mobile Möglichkeit, weil er schließlich Cannabis konsumiert hatte. Aber auch diesen Kampf gewann er, denn seine Fahrtüchtigkeit wurde dadurch nicht eingeschränkt, sondern verbessert, was er beweisen musste.
Er litt durch die Einnahme von Cannabis an weniger Schmerzen und konnte seinen Alltag besser bewältigen, dass war ihm wichtig.

Er lebte alleine in einer hochgelegenen Almhütte in Tirol, nahm jede Hürde, trotz seiner Krankheit liess er sich nicht unterkriegen. Andy Klingler wollte für sich Cannabis anbauen dürfen und sich damit selbst versorgen, mehr nicht. Doch es wurde ihm nicht gewährt, es ist ja schliesslich "noch" verboten.
Sicherlich war das wohl nicht der einzige Grund, er sehnte sich bestimmt auch nach einer Frau, mit der er seinen Lebensabend verbringen konnte. Andy konnte es einfach nicht verstehen, dass ihm eine Pflanze verboten wird die ihm hilft sich am Leben zu erhalten. Er nannte es "seinen Auftrag" Cannabis zu legalisieren und ging wohl an diesem Auftrag zu Grunde.

"Wir bedauern das zu tiefst und prangern einmal mehr die Politik an, endlich diese Verbote aufzuheben, damit nicht viele weitere Menschen unnötig leiden müssen oder sich gar das Leben selbst nehmen."

Wir sind sehr betroffen von seiner Entscheidung, müssen diese aber akzeptieren, wenn er sie so getroffen hat. In der Hoffnung dass Andy nun seinen Seelenfrieden hat und keine Schmerzen mehr erleiden muss, kämpfen wir weiterhin für den legalen Anbau von Cannabis zu privaten und vorallem „medizinischen“ Zwecken.

Diese Pflanze „Cannabis“ kann nicht nur Hoffnung wecken, sie hilft und heilt, weil in ihr ganz viele gute Dinge stecken.

In tiefen Gedanken
wünschen wir den Hinterbliebenen von Andy
alles erdenklich Gute & Liebe, viel Kraft.

Mario Danne
Journalist & Obmann,
im Namen des Dachverbandes der Cannabis-Social-Clubs in Österreich

Hier noch ein paar Videos in denen man sich an Andy erinnern kann:
Sag ja zum Leben - https://www.youtube.com/watch?v=mCMnwTUrgww
Im Namen des Volkes - https://youtu.be/YeWbnqWxd38?t=2m32s
Der Marathon Mann - https://www.youtube.com/watch?v=AxRp3gg7ALI

Merken

Merken

Hier möchten wir Euch eine Vorschau in unseres neuen Projektes geben,
aus der wir nun eine "Crowdfunding Aktion" machen, hier würden wir uns sehr über Unterstützung freuen.
Bei der Broschüre handelt es sich um eine Art Rohversion!

Hier kann man unsere Broschüre durchblättern

 
Es ist immer wieder sehr traurig, wenn uns Menschen berichten, dass Ihr Gefährte, seine Eltern oder gar ihre Kinder den Kampf gegen eine Krankheit nicht gewonnen haben, den Kampf gegen den Krebs verloren haben bzw. viel+leicht sogar an der Chemotherapie selbst gestorben sind 🙁
....doch wie könnte man es in Zukunft verhindern?
 
Natürlich wird Cannabis auch oft missbraucht, hier fehlt es einfach an Aufklärung, an ehrlicher Aufklärung. Jedoch sind wir auch, ab einem gewissen Alter, für den Freizeitkonsum, allerdings mit besserer Aufklärung.
 
Es macht mich nämlich auch immer wieder ein wenig böse!
Warum?
Weil es schon lange bewiesen ist dass *Cannabis* auch vorbeugend gegen die Entstehung von Krebs helfen kann.
Natürlich nicht in Verbindung mit Tabak und auch nicht unbedingt, wenn man es nur raucht!
 
Man hätte also vielen Menschen helfen können und kann es noch heute, indem man VORSORGLICH Cannabis-Präperate einnimmt und ich rede hier nicht nur von CBD, sondern von THC-haltigen Erzeugnissen, am Besten aus biologischer Landwirtschaft oder liebevollem Eigenbau.
 
Sicherlich haben viele Menschen nicht den richtigen Zugang, wie auch wenn der Staat es unter Strafe stellt, wir lassen und deshalb nicht aufhalten Menschen individuell und ausführlich über Risiken, Nebenwirkungen und vorallem WIRKUNG aufzuklären und in Einzelfällen unbürokratische Hilfe zu leisten.
Wir werden nicht zusehen, wie Menschen leiden, denn das ist auch gesetzlich verboten (unterlassene Hilfeleistung).
 
ANDERE REDEN - WIR MACHEN
>> Cannabis Social Clubs Austria <<
 
#cannabis #rso #hanf #dmo #extrakt #cbd #thc #cbg #cbdn #cbda #csc # #landwirtschaft #eigenanbau

Merken

Merken

Im Moment entdecken eine vielzahl von Menschen die enormen medizinischen Vorteile, die Cannabis zu bieten hat. Eine aktuelle Studie, die das Institut für molekulare Psychiatrie der Universität Bonn durchgeführt hat, fand heraus, dass jenes cannabinoitsches System des Gehirns die Freisetzung von Antioxidanten auslöst, die als Reinigungsmechanismus aktiv werden. Dieser Prozess ist dafür bekannt, beschädigte Zellen zu entfernen und die Effizienz von Mitochondrien zu verbessern. Mitochondrien sind die eigentlichen Quellen, welche die Zellen mit Energie versorgen.  Die Studie wurde in "The Phlosophical Transcations of The Royal Society publiziert." (1)

Es gibt auch eine große Anzahl von Beweisen, die die Tatasche unterstützen, dass Cannabis  auch eine effektive Behandlung mit dem Potential zur Heilung bei Krebs bewirkt. Unten wurde Verweise erstellt, die 20 medizinische Studien enthalten, diese belegen das Cannabis Krebs heilen kann (2). Wir wissen bereits, dass verordnete Medikament jedes Jahr über 100.000 Menschen umbringen und dass eine gesunde Ernährung den Tod durch über 60 % chronischer Krankheiten verhindern kann.  Es wird Zeit, dass die Stigmatisierung von Cannabis aufhört. Der einzige Grund, warum es ein negatives Bild über Cannabis gibt, ist die Tatsache dass diese Pflanze multiple Industrien (darunter die Pharmaindustrie) bedroht.  Cannabis zusammen mit Hanf hat über 50.000 Anwendungsmöglichkeiten und kann helfen die Welt zu verändern.

Bei Cannabinoiden wurde der Nachweis erbracht, dass sie Krebszellen reduziert und auch einen großen Einfluss auf die Stärkung des Immunsystems haben (2).  Während nicht jede Sorte (Züchtung) von Cannabis die gleichen Wirkungen habe, bemerken mehr und mehr Patienten innerhalb kurzer Zeit  einen Erfolg in der Reduzierung von Krebs, wenn sie Cannabis einsetzen.  Im Gegensatz zum gängigen Glauben und Denken  hat das Rauchen von Cannabis keine große unterstützende Wirkung bei der Behandlung von Krankheiten, da ein therapeutischer Level durch Rauchen nicht erreicht werden kann. Öl dieser Pflanze oder das Essen der Pflanze selbst  stellt die beste Methode dar um den Körper mit den notwendigen Cannabinoiden zu versorgen.

Ein weiterer Aspekt des Rauchens von Cannabis, der betrachtet werden muss, ist die Tatsache dass die Erhitzung und Verbrennung die chemische Struktur  und Säuregehalt des THC den therapeutischen Effekt verändert. Des Weiteren  schafft man jedes Mal wenn man etwas verbrennt und inhaliert eine Oxidation im Körper. Diese Oxidation ist für den Körper nicht gesundheitsfördernd und kann selbst zu Gesundheitsproblemen führen.  Das ist auch der Grund warum Antioxidantien einen wichtigen Teil einer Heildiät darstellen.

Der Auslöser für die Idee, rohen Cannabis medizinisch zu nutzen, war die gesundheitliche Entwicklung von Courtneys Frau Kristen, die an einer schweren chronischen Autoimmunerkrankung leidet, einem systemischen Lupus erythematodes. Es ging ihr seit Jahren sehr schlecht. Ihr Zustand verbesserte sich dramatisch, nachdem sie mehrere Wochen lang rohen Cannabis gegessen und den Saft von THCA-reichen Pflanzen getrunken hatte. In der Tat weist THCA entzündungshemmende Eigenschaften auf, die sich positiv auf chronische Entzündungen bzw. Autoimmunerkrankungen auswirken können. Angeregt durch diesen Erfolg ist das Paar überzeugt, ein neues Heilmittel für chronische Erkrankungen gefunden zu haben. Sie wurden begeisterte Befürworter der Methode, Saft aus rohem Cannabis für die Heilung von Krankheiten und die Gesunderhaltung zu verwenden. Sie behaupten, die Verwendung als Saft sei die beste Möglichkeit, Cannabis einzunehmen. Beim Erhitzen würden viele wertvolle Inhaltsstoffe zerstört. Mittlerweile gibt es vor allem in Kalifornien eine wachsende Fan-Gemeinde dieser Idee. Courtney konnte aber auch bereits in einigen europäischen Ländern Menschen für seine Idee begeistern.

Und hier noch ein paar Zeilen die etwas davon abweichen:

Sind THC und CBD synthetische Cannabinoide?
Courtney legt nahe, dass neutrale Cannabinoide den sauren Formen unterlegen seien, weil sie „synthetisch“ sind, da sie nicht von der lebendigen Pflanze produziert würden. Das ist allerdings nicht korrekt. Die Pflanze produziert auch selbst neutrale Cannabinoide. Wenn die Pflanze trocknet, tritt die Decarboxylierung natürlich auf. In Mitteleuropa liegen zwar über 90 Prozent der Cannabinoide in der Pflanze als saure Formen vor, ein kleiner Teil besteht jedoch bereits aus neutralen Formen. In heißen Gegenden der Erde enthält das Harz der Pflanzen häufig natürlicherweise bereits relevante Konzentrationen an neutralem THC und CBD. Das ist der Grund, warum gegessener Haschisch aus diesen Ländern häufig auch ohne Erhitzung psychische Wirkungen verursachen kann.

Wozu diese Fehlinformationen führen können
In dem Artikel für O’Shaugnessy’s erwähnt der Autor einen Mann mit Prostatakrebs, einen Patienten von Dr. Courtney, der das Projekt CBD kontaktierte. Er fragte nach Informationen, wo er große Mengen an CBD-reichem Cannabis erhalten könne. Er erklärte, diesen Cannabis nicht rauchen oder verdampfen zu wollen, weil „Dr. Courtney sagt, dass er nicht wirkt, wenn er erhitzt wird.“ Vielleicht hat der Patient Dr. Courtney missverstanden. Allerdings ist es aufgrund der sonstigen Ausführungen von Dr. Courtney wahrscheinlich, dass er seinen Patienten schlicht überzeugt hat, dass das Essen oder Trinken von Cannabinoidsäuren die beste Art und Weise ist, die Pflanze für ihre medizinischen Zwecke zu nutzen.

Schlussfolgerung
Es mag für einige Patienten von Nutzen sein, die sauren Formen der Cannabinoide (THCA und CBDA) als Saft einzunehmen. Das weitaus größere therapeutische Potenzial besitzen jedoch die neutralen Formen (THC und CBD), die durch Erhitzen entstehen, beispielsweise beim Rauchen oder Backen. Sicherlich ist es gesund, aus Obst, Gemüse und anderen Pflanzen, darunter auch grünen Blättern, Saft herzustellen und diese Säfte regelmäßig zu trinken. Das muss nicht unbedingt Cannabis sein. Wer das volle therapeutische Potenzial der Cannabispflanze nutzen möchte, wird allerdings weiterhin auf die vielen bekannten medizinischen Wirkungen der erhitzten neutralen Cannabinoide zurückgreifen.

Quellnachweise:

(1)   http://rstb.royalsocietypublishing.org/content/367/1607/3326.abstract?sid=20cf2c23-e4fd-49e3-9398-ec8be2e00226

(2)   http://www.collective-evolution.com/2013/08/23/20-medical-studies-that-prove-cannabis-can-cure-cancer/

http://www.hanfplantage.de/grow-4-13_franjo_grotenhermen_der_saft_von_rohem_cannabis.pdf

Quelle: www.bewusst-vegan-froh.de / www.cannabis-med.org

Nach der Sendung am Schauplatz die auch schon mehrmals wiederholt wurde und online anzuschauen ist, haben wir eine enorme Nachfrage gerade von älteren Menschen. Diese sind oft austherapiert, auf Morphium und anderen Medikamenten die wenig Hilfe und viele Nebenwirkungen versprechen.

Wir versuchen nun einen Patientenversorgungsring aufzubauen, hier können wir wirklich Hilfe gebrauchen. Es sollte eine Art Studie durchgeführt werden und somit eine Absicherung für die Versorger, damit diese möglichst straffrei davon kommen. Es ist schlimm das man für eine so heilsame Pflanze verfolgt werden kann, aber das Volk könnte dieser Verfolgung ein Ende setzen und gleichzeitig Patienten das Leben erleichtern, ohne viel Nebenwirkungen oder hoher Preise.
Es zählt hier die Hilfe am Menschen, wo die Schulmedizin am Ende ist, da würde in vielen Fällen die Hilfe der Natur wunder wirken!

Die Sendung sollte auch online zu finden sein, schaut mal in die ORF Videothek 😉

VORSICHT AUF DER DONAUINSEL !!!

Polizeiaktion Donauinsel
friedliche Donauinsel Besucher

Hier kreisen seit neuesten Polizisten auf Fahrrädern durch die Gegend, beobachten Leute mit Feldstecher und Fotoapperat, um diese anschliessend anzuzeigen und den typischen Ermittlungsverfahren zu unterziehen. Die Verfolgung von Konsumenten wird also nicht weniger, die Frage ist nun, wem bringt das eigentlich etwas?

Dem Polizisten nur eine Befriedigung, dem Staatsanwalt und Richter nur unnötige Arbeit. Dem Verfolgten wird Zeit für Nichts gestohlen, was einem aber nicht davon abhält weiter zu konsumieren. Es geht wohl nicht um die Konsumenten, aber warum wird sich nicht nur um die bösen Dealer gekümmert? Ganz einfach, in der Cannabis Szene ist es normal sich gegenseitig zu helfen, zu unterstützen, sich auszutauschen.

Dealer wachsen sozusagen aus dem Boden und werden täglich mehr, weil 80% der Konsumenten auch kein Unrechtsempfinden mehr haben, weil sie eine Pflanze konsumierem und das zu Recht. Solange keine staatlich kontrollierte Wege wie "Cannabis-Social-Clubs" eingeführt werden, muss sich der Mensch selbst versorgen und bei der jetzigen Gesetzeslage wird man vom Freund schnell zum Dealer! Gerade bei Cannabis Patienten ist man da oft in einer seelischen Zwickmühle.

Wenn ich über eine Medizin (Pflanze) verfüge, im Wissen das diese einem anderen Menschen medizinisch hilft, seine Schmerzen lindert, ist es dann nicht "Unterlassene Hilfeleistung" wenn ich ihm diese Medizin verweigere? Unsere Politik ist offenbar blind für humanitäre Hilfe im eigenen Land, nur dort wo wir Kriegsausrüstung hinschicken, dort dürfen wir auch Spenden und helfen.

Ein abgekatertes Spiel in dem sich die 4 Millionen Konsumenten aus Österreich befinden!

Ein weiterer Cannabis Social Club können wir in Österreich zu unserem Netzwerk zählen!

csc-braunau

Am 30.03.2015 wurde der CSC-Braunau offziell vom Vereinsamt genehmigt. Nun werden erstmal ein paar Formalitäten erledigt, wie Bankkonto eröffnen und Mitglieder regenerieren.

Infodaten gibt es in Kürze hier auf unserer Seite unter "Club-Infos"

 

Der Begriff ‚Cannabis Social Club‘ wird momentan von vielen Gruppierungen in ganz Europa verwendet. Hiermit möchten wir vor der irreführenden Verwendung dieses Begriffs warnen.

Cannabis Social Clubs (CSCs) wurden ursprünglich von Aktivisten in Spanien gegründet, um Cannabis für den eigenen Bedarf anbauen und an andere ohne Gewinnabsichten weitergeben zu können. CSCs sollten transparente und demokratische Organisationen sein, die Mitgliedern und Behörden gegenüber Rechenschaft ablegen müssen.

Das Hauptziel eines Cannabis Social Clubs ist es, der Öffentlichkeit und den Behörden zu zeigen, dass es möglich ist, eine Alternative zum Schwarzmarkt zu etablieren. Dass es einfach ist, den Anbau und die Weitergabe von Cannabis so zu organisieren, dass die Belange der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit genauso wie die Rechte und Bedürfnisse der Cannabiskonsumenten und -Produzenten berücksichtigt werden.

Nach den Freisprüchen der ersten CSCs (Pannagh/Spanien, 2007 und Trekt Uw Plant/Belgien, 2010) fingen Aktivisten in ganz Europa an, nach diesem Modell zu arbeiten, um zu versuchen eine Gerichtsverhandlung zu provozieren, was mit unterschiedlichem Erfolg gelang. Encod hat bei der Förderung des Konzepts und bei der Aufklärung darüber eine führende Rolle gespielt.

Heute bewegen sich Cannabis Social Clubs in Europa noch immer in einer Grauzone, da es für den Anbau und die Weitergabe von Cannabis noch immer keine nationalen legalen Rahmen gibt. Dank der relativen Freiheit durch die Cannabis Social Clubs in Spanien und in geringerem Maß auch in Belgien haben sich mehr Menschen der Bewegung angeschlossen, mit anderen Intentionen als die ursprünglichen Macher. Diese Menschen haben sich Cannabis Social Club auf die Fahne geschrieben, sind tatsächlich jedoch vor allem an der kommerziellen Vermarktung von Cannabis interessiert.

Im Prinzip ist nichts gegen gewinnorientierte Herstellung und Weitergabe von Cannabis einzuwenden – dafür steht aber ein Cannabis Social Club nicht. Menschen, die als Gruppe einen Cannabis Social Club gründen, möchten sicher sein, dass sie gesundes (Bio-)Cannabis zu einem ehrlichen Preis bekommen, der den Aufwand von Anbau und Verteilung deckt. Sie möchten in der Gesellschaft ein Zeichen setzen, dass der Anbau einer Pflanze für die eigene Verwendung ein unstrittiges Menschenrecht ist. Cannabis Social Clubs sollen eine Mitwirkungsmöglichkeit für Bürger darstellen, nicht für Unternehmer.

Der ursprüngliche, nicht gewinnorientierte und transparente Charakter des Cannabis Social Clubs ist für den Erfolg dieses Konzepts entscheidend, wenn es darum geht, Medien, die Öffentlichkeit und auch Behörden von der Rechtmäßigkeit dieses Anliegens zu überzeugen.

Daher erstellt Encod eine Liste anerkannter Europäischer Cannabis Social Clubs. Diese Liste wird Anfang März veröffentlicht.

Wenn Sie ein Mitglied eines Clubs auf der Liste sind, können Sie sich der folgenden Punkte sicher sein:

Der Club ist offiziell als Verein eingetragen und daher örtlichen und/oder nationalen Behörden rechenschaftspflichtig.

Der Club hat erklärt, sich an den Verhaltenscodex für europäische Cannabis Social Clubs zu halten, der von Encod im Dezember 2011 erarbeitet wurde. Dieser Verhaltenscodex fasst die fünf Grundprinzipien eines CSC zusammen: die Nachfrage bestimmt das Angebot, nicht gewinnorientiert, transparent, gesundheitsorientiert und offen für den Dialog mit Behörden.

 

Auch die Medien haben es bereits erkannt, viele Richter, Ärzte, Lehrer und Menschen aus allen Gesellschaftsschichten wissen mittlerweile, dass Cannabis kein Einstiegsdroge ist. Immer mehr rückt in den Vordergrund, dass die Menschen seit über 50 Jahren durch Industrie und Machtgier belogen und korrupiert wurden, denn Cannabis ist eine Heilpflanze, die nicht in vollem Maße genoßen werden kann, weil Gesetze im Wege stehen. Gesetze die längst überholt und restauriert gehören!

Gestern berichtet unter anderem auch der ORF 2 mit der Sendung Konkret von der Vorgehensweise gegen Patienten und Konsumenten.
Die österreichischen Cannabis Social Clubs wollen nun dieser Ungerechtigkeit ein Ende setzen und verlangen Änderung dieser Gesetze, denn Patienten können nicht warten!

Hier geht es zum Onlinestream -> http://tvthek.orf.at/index.php/program/heute-konkret-OeGS/4839579/heute-konkret-OeGS/8490334